Unsere Tipps für eine entspannte Kitasuche

Viele Eltern wissen nicht: Das Recht auf eine Kinderbetreuung ist gesetzlich im VIII Buch Sozialgesetzbuch – Kinder- und Jugendhilfegesetz – § 24 geregelt. Hier ein Auszug:

(1) Ein Kind, das das erste Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist in einer Einrichtung oder in Kindertagespflege zu fördern, wenn diese Leistung 1.) für seine Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit geboten ist oder 2.) die Erziehungsberechtigten

a) einer Erwerbstätigkeit nachgehen, eine Erwerbstätigkeit aufnehmen oder Arbeit suchend sind,
b) sich in einer beruflichen Bildungsmaßnahme, in der Schulausbildung oder Hochschulausbildung befinden oder
c) Leistungen zur Eingliederung in Arbeit im Sinne des Zweiten Buches erhalten.

Der Umfang der täglichen Förderung richtet sich nach dem individuellen Bedarf.

(2) Ein Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege.

(3) Ein Kind, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, hat bis zum Schuleintritt Anspruch auf Förderung in einer Tageseinrichtung. Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe haben darauf hinzuwirken, dass für diese Altersgruppe ein bedarfsgerechtes Angebot an Ganztagsplätzen zur Verfügung steht. Das Kind kann bei besonderem Bedarf oder ergänzend auch in Kindertagespflege gefördert werden.

(4) Die Träger der öffentlichen Jugendhilfe oder die von ihnen beauftragten Stellen sind verpflichtet, Eltern oder Elternteile, die Leistungen nach den Absätzen 1 bis 4 in Anspruch nehmen wollen, über das Platzangebot im örtlichen Einzugsbereich und die pädagogische Konzeption der Einrichtungen zu informieren und sie bei der Auswahl zu beraten.

Haben Eltern Ihren Bedarf nachgewiesen und wie in Berlin einen Kitagutschein in der Hand, dann haben Sie, sollte kein Platz zur Verfügung stehen und auch das Jugendamt keinen vermitteln kann, die Möglichkeit zu klagen, wie in Leipzig geschehen.

Auch wir haben nicht den perfekten Plan für die erfolgreiche Suche eines Kitaplatzes, möchten Ihnen jedoch 5 Tipps auf dem Weg geben, die dies erleichtern können:

Unsere 5 Tipps zur Kitasuche

N

Harte Fakten

Wichtig ist den Kitas vor Allem, wie alt das Kind ist, wann es mit der Betreuung losgehen soll, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist und wie es mit dem Kita-Gutschein steht. Schreiben Sie dies also ganz deutlich und schnell lesbar in die Emails.

Kitastandort

Schauen Sie sich nicht nur in Ihrer Wohnortnähe, sondern auch in der Nähe des Arbeitsplatzes um. Das entspannt die Suche etwas.

Achtung: Einige Kitas in Berlin nehmen nur Kinder aus dem selben Bezirk auf, in dem sie wohnen.

Steckbrief

Kurz vorbei gehen, finden viele Kitas (vor allem die kleinen Kinderläden) meist eher ärgerlich, weil es den Kita-Alltag stört, in dem die Erzieher schon genug um die Ohren haben. Rufen Sie am besten zur Mittagsruhe an oder schreiben Sie eine Email bzw. nutzen Sie das Kontaktformular.

Wartelistenparadoxon

Auch wenn das wirklich eine ärgerliche Sache mit den vielen Wartelisteneinträgen ist, auf die sich alle setzen lassen, so haben wir selten jemanden erlebt, der zum Anfang des neuen Kitajahrs gar keinen Platz keinen Platz gefunden hat. Fragen Sie am besten im April/Mai noch einmal bei Ihren Favoriten nach, denn in der Zeit planen sie gerade das neue Jahr. Wenn Sie im laufenden Kita-Jahr suchen, wird es schon etwas schwieriger. Planen Sie hier am besten einen Puffer bei der Elternzeit ein.

Projektmanagement

Machen Sie sich eine Liste mit Kitas, die Sie angeschrieben oder mittels Kitanavigator kontaktiert haben. Setzen Sie sich Termine für Nachfragen und aktualisieren Sie die Liste regelmäßig. Wer war Ihr Ansprechpartner? Wann und in welcher Form sollen Sie sich nochmals melden? Ist die Information zum Kitagutschein bereits gesendet worden? Dies schafft Überblick und Entlastung.

Our Tips for Your Day-care Search

Many parents aren’t aware that the right to child-care is already cemented in the German law-book, namely the VIII Buch Sozialgesetzbuch – Kinder- und Jugendhilfegesetz – § 24. Here, it is explicitly stated that

(1) A child that is not yet one year old should be cared for in a day-care institution or with a child-minder when 1.) this service supports the child’s development to an independent, sociable person or 2.) the parent or legal guardian:

a) is returning to, starting or looking for work, or
b) is participating in an educational program, or
c) in a measure to assist their reintegration into the labour market

The extent of daily day-care hours granted is set in accordance to individual need.

(2) A child of between one and three years of age is entitled to care through a day-care institution or child-minder.

(3) A child of three years is entitled to care through a day-care institution. Those responsible for youth services are obligated to work towards there being enough full-time day-care spots according to need. Where there is a necessity, a child can also be cared for by a child-minder in addition.

(4) Those responsible for youth services and those subcontracted by them are obligated to advise parents who wish to utilize the services described in paragraphs 1-4 regarding available day-care spaces in their local area and the pedagogical concepts of these institutions and support them regarding choosing day-care.

If parents have proven their need for day-care and have a valid day-care voucher in their hand but youth services (the Jugendamt) still cannot offer them a place in a day-care, then they are fully entitled to sue. This has happened successfully in Leipzig.

Even we, with all our experience don’t have the perfect plan for a successful day-care search but we want to give you 5 tips, with which we hope to make your life easier.

Our 5 Day-care Search Tips

N

Hard Facts

The most important information to a day-care is how old is the child, the child’s gender, when they should start at day-care and the status of the daycare voucher (Kita Gutschein). Make sure you write this very clearly in your emails.

Location

Don’t restrict your search to just your local area: Look around your work place or on the way to work. This helps to widen the search a litte. Sometimes day-care in the areas with fewer apartments and more office spaces have more capacity. Note: Some day-cares only accept children who live in the same district.

First Contact

‘Just calling in’ is really annoying for day-care institutions, since most have no front office or reception area so you will disrupt the children’s daily routine. Write an email or use the contact form first and call on the phone second.

Waiting List Paradox

Even if it really is awful to have to put a child on 100 waiting lists that everyone else is on, we haven’t experienced anyone who in doing so has not found a spot by the beginning of the academic year. Follow up in April/May with your favourites since, this is the time during which they plan their new year. Searching during an academic year is somewhat more difficult so we would recommend adding some buffer to your parental leave.

Project Management

Make a list of day-cares that you have contacted and track your contact with them. Set yourself a reminder of when to next make contact and update your list regularly. That may sound a bit over the top but it helps to keep you focused and feel less burdened.